Sage Rimini und lächle!

Fellini und Rimini

„Rimini ist eine Dimension der Erinnerung“. Diese Worte, die den kreativen Impuls einer Erinnerung ausdrücken, die mit Träumen und Realitäten koexistiert, definieren die Beziehung des Regisseurs zu seiner Stadt.

Federico Fellini wurde einen Monat, nachdem seine Familie nach Rimini gezogen war, geboren. Er wurde in Marina Centro, in der Dardanelli-Straße, geboren und lebte dort bis zu seinem dritten Lebensjahr, als seine Familie ins Stadtzentrum umzog. Sein Haus lag in der Nähe des Boulevards Principe Amedeo, der heute zum Federico Fellini-Platz führt, wo der Kursaal, eine 1873 eröffnete und nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissene Badeanstalt, als stilvolles Zentrum der Sommerfeste von Rimini galt. Als Fellini und seine Freunde jünger waren, gingen sie dorthin, um die schönen Leute zu treffen, die den Ort besuchten.

Gleich gegenüber dem Kursaal liegt das Grand Hotel, ein elegantes Jugendstilgebäude, das 1908 von der Stadt Rimini in Auftrag gegeben wurde, um berühmte Leute und reiche Gäste anzuziehen: Die „Märchenwelt der Reichen und des Luxus“, ein Jugendtraum, den Fellini in seinem Amarcord berühmt gemacht hat, ist hier noch zu sehen. Fellinia, die Große Kamera des Skulpturenkünstlers Elio Guerra, ist nur wenige Schritte vom Grand Hotel entfernt.

Von hier aus hat die Stadt Rimini dem Werk des Maestro eine Reihe von Straßen gewidmet. In erster Linie seiner Frau, der Schauspielerin Giulietta Masina, und dann den Filmen und Figuren, die er geschaffen hat, um das Erbe des Maestro und die Stadt, in der er lebte, zu ehren.

Nicht weit vom Grand Hotel entfernt befindet sich der Hafen von Rimini, der vom Leuchtturm bis zur Palata reicht und von den Einwohnern Riminis zu jeder Jahreszeit besucht wird. Die „Palata“ ist die Anlegestelle, von der aus die Schiffe auslaufen, um den Dampfer Rex zu treffen, und sie wird am Anfang und am Ende von Amarcord und bei den Spaziergängen der Protagonisten in I Vitelloni (Die Müßiggänger) „zitiert“.

Das alte Stadtzentrum war auch eine Inspirationsquelle für Federico Fellini. Die Autos der Mille Miglia in Amarcord rasen am besten auf dem Corso d’Augusto vorbei. Der Cavour-Platz mit dem Arengo-Palast ist der Schauplatz der faschistischen Feierlichkeiten in Amarcord. Hier befindet sich auch die Fontana della Pigna (Pinienzapfenbrunnen), die in Amarcord in der Szene des Schneefalls, auf dem der Pfau des Grafen ruht, verewigt wurde.

Der Tre Martiri-Platz taucht auch in Amarcord auf, und zwar in der Szene mit der Segnung der Tiere. Nicht weit entfernt, in der Straße IV Novembre, befand sich die „Bottega FeBo„, ein Kunstgeschäft, das zusammen mit dem Maler Demos Bonini aus Rimini eröffnet wurde. Fellini fertigte Karikaturen und Porträts für Passanten an und porträtierte Filmfiguren für das Fulgor, das Kino, in dem er als Kind seinen ersten Film sah: Maciste, der Rächer der Verdammten.

Und dann ist da noch Borgo San Giuliano mit seinen Wandmalereien, die Fellinis Werke und Figuren darstellen: ganz Rimini erinnert an den Maestro!

Heute ruhen Federico Fellini und Giulietta Masina auf dem Monumentalfriedhof von Rimini unter dem „großen Bug“, einer Bronzeskulptur von Arnaldo Pomodoro.

Felini al Grand Hotel

Rimini Erlebnisse und Reise Idee
Rimini City Tour: eine Fellini-Route
Rimini City Tour: eine Fellini-Route
Ein Spaziergang durch die Orte, die der große Maestro am meisten liebte, mit der Frage: Wie würde Maestro Fellini in...

Dauer
12,00

Zum Frühstück mit Federico
Zum Frühstück mit Federico
Die einzigartige Atmosphäre und die historischen Hallen des Grand Hotel sind der ideale Ort für ein königliches Frühstück! Lassen Sie...

Dauer
1h 30m
25,00

Grand Hotel: Am Tisch mit Federico
Grand Hotel: Am Tisch mit Federico
Federico Fellini sagte immer wieder, dass "Das Grand Hotel das Märchen von Reichtum, Luxus und orientalischem Glanz sei". So dass...

Dauer
75,00